Dienstag, 14. Februar 2017 Der Patriot

Stadtschützenfest und Bierpreise

Beim Klönabend der Geseker Schützenvereine haben die Obersten und Majestäten zusammen mit Pascal Rückert die Weichen fürs erste Stadtschützenfest gestellt.  -  Foto: Pape-Rüther

Beim ersten Geseker Stadtschützenfest ziehen alle Vereine an einem Strang. Das haben die Obersten und Majestäten jetzt beim Klönabend deutlich gemacht. Ausrichter waren dieses Mal die Geseker Bürger-Schützen.

Das gemeinsame Fest am 22. Juli bezeichnete Organisator Pascal Rückert als „einmaliges Ereignis“ im Rahmen der 800-Jahr-Feier. Deswegen hofft er, dass die einzelnen Vereine auch zu Werbeträgern der Veranstaltung werden. Der Startschuss fällt um 13 Uhr auf dem Marktplatz. Nach Ansprachen von Bürgermeister Remco van der Velden und Pfarrer Rainer Stahlhacke marschieren die Schützen dann zur Schützenhalle. Dort schließen sich Vogelschießen und Party an (wir berichteten).

Mit der letzten Saison waren die Vorsitzenden der Vereine aus Geseke, Störmede, Langeneicke, Ermsinghausen, Ehringhausen und Mönninghausen schon einmal zufrieden. „Es macht Spaß mit euch zu feiern“, sagte zum Beispiel Sebastianer-Oberst Dr. Friederich Bergmann. Im vergangenen Jahr habe er nahezu alle Schützenfeste im Stadtgebiet besucht und sich stets wohl gefühlt in den Festzelten und Schützenhallen.

Gedanken macht sich Bergmann aber dennoch über die steigenden Kosten bei der Durchführung der Feste. „Schützenfeste sind nicht über den Bierpreis auszumachen“, mahnte der Oberst. Er erklärte, dass einige Schützenvereine bereits den Festmontag aus Kostengründen gestrichen hätten.




©2015 St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Geseke 1412 e.V.