Montag, 29. Januar 2018 Der Patriot

Verantwortung übernehmen

Ein 50-Liter-Fass spendierte der aktuelle Fasskönig Kai Polenz bei der Generalversammlung (2.v.r.).    Foto: Wapelhorst

„Für etwas einstehen, heißt Verantwortung zu übernehmen“ – mit diesen Worten hat Oberst Dr. Friedrich Bergmann die Sebastianer Schützen zur Generalversammlung begrüßt. Dass sich die Geseker Schützen engagieren und mitgestalten, das wünschte er sich für 2018. Nach dem Gedenken an die Verstorbenen blickte Bergmann im 606. Jahr der Bruderschaft zurück auf den Winterball: „Es war ein geiler Ball!“, rutschte es ihm vor lauter Freude über den erstmals in der heimischen Schützenhalle stattgefundenen Ball heraus. Der Applaus bestätigte ihn in seiner Meinung; in Zukunft soll der Schützenball immer dort ausgetragen werden.

Bevor es an die Tagesordnungspunkte ging, wurde traditionell der Fasskönig geehrt. Kai Polenz freute sich über den Fassorden und spendierte den über 100 Anwesenden 50 Liter Freibier.

Geschäftsführer Thomas Kayser blickte im Geschäftsbericht auf das vergangene Jahr: Klönabend, Priesterjubiläum, ein verregneter Schützenfest-Samstag und natürlich das Stadtschützenfest fanden unter zahlreichen Terminen ihre Erwähnung.

Den jüngsten Sturmschaden am Schützenplatz erwähnte Platzmajor Andreas Renkamp – Spenden sollen die Aufforstung finanzieren. Eine erste Spende vom letzten Umtrunk bei „Hugo“ ließ er gleich da. Lautes Gelächter ertönte auf Bergmanns ironische Idee, die Bäume vom Marktplatz umzupflanzen.

Zahlen spielten die wichtigste Rolle im Bericht von Norbert Feldmann: Genau ein Mitglied weniger hat der Verein zu verzeichnen und kommt somit auf 2242 Schützen. Die meisten von ihnen sind laut Statistik zwischen 50 und 60 Jahren. Positiv war der Kassenbericht: Es wurde weniger ausgegeben als im Jahr zuvor. Aktuelle Daten hatte Bergmann mit den anstehenden Terminen zu verkünden. Vom 6. bis zum 9. Juli wird das eigene Hochfest gefeiert; aber auch auf die Kreisschützenfeste in Holsen-Schwelle-Winkhausen (31. August bis 3. September) oder Rüthen (15. bis 17. September) dürfen sich die Geseker Schützen freuen.

Zum Schluss galt alle Aufmerksamkeit Bergmanns Vortrag über den Pfaffenfeind-Taler von Christian von Braunschweig-Wolfenbüttel („Toller Christian“). Dieser spielte außerdem gleich zu Beginn des Films „Sturm auf Geseke“ die Hauptrolle.




©2015 St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Geseke 1412 e.V.