Montag, 16. September 2013 Der Patriot

„Einmal auf links gezogen“

Ist denn schon Oktoberfest? Mit bayerischem Dirndl und westfälischem Gerstensaft feierten diese Bundesfest-Besucherinnen am Samstag während des Showabends im proppevollen Festzelt neben der Schützenhalle.

Nicht nur musikalisch, sondern auch optisch waren die „West Highlanders Pipes & Drums“ ein viel bejubelter Höhepunkt.

Prächtige Stimmung: Auch eine die Delegation aus

Hinsbeck-Nettetal amüsierte sich köstlich.

Zelte und Schützenhalle werden an Bundesfest-Abenden zur riesigen Partyzone

Die Uhr zeigt 23 Uhr am Samstagabend und die Schützenhalle in Geseke steht Kopf. Die „Landeier“ geben mit Partysongs den Ton an und kaum noch einen der 1700 Gäste hält es auf seinem Stuhl. Auch am Freitag, aber insbesondere in den Nachtstunden des Samstags, verwandelt sich das Bundesschützenfest in der Halle, im aufgebauten Festzelt und an den Bierwagen im Freien zu einer riesigen Partymeile.

Zurück zum Anfang des Abends: Gegen 20 Uhr greift Dr. Emanuel Prinz zu Salm Salm zum Mikrofon und betont den familiären Zusammenhalt, der in Geseke zu finden sei. „Das ist nicht mehr überall so“, erklärt der Hochmeister und gibt den Startschuss für den Eröffnungstanz.

„Das ist nicht mehr überall so“

Nachdem die Majestäten schwungvoll ihre Kreise gedreht haben, übernimmt „Daniel Ligges & Band“ das Zepter und sorgt mit ABBA und Co. für Tanzmusik.
Thomas Reintjes von der St.-Sebastian-Schützenbruderschaft Emmerich am Rhein ist sehr angetan von der Schützenhalle. Der Bruderschafts-Direktor, der mit einer zehnköpfigen Gruppe angereist ist, hat bisher bei seinem ersten Besuch in Geseke eine gute Meinung gewonnen.

Im Vergleich zu der heiteren Stimmung in der Schützenhalle ist die Menge im Festzelt schon am Kochen. DJ Käpt´n Käse hat die Gäste fest im Griff und im Gegensatz zu der Halle, die von vielen abwechslungsreichen Uniformen geprägt ist, tummeln sich hier vermehrt „zivile“ Gäste. Und diese erleben um 21.30 Uhr ein Spektakel.

„Wurden sofort gut aufgenommen“

Noch gar nicht im Festzelt, sind die Dudelsäcke und Trommeln der „West Highlanders Pipes & Drums“ bereits zu hören. Dann bildet die Menge ein Spalier und die in Trachten gekleideten Musiker marschieren laut bejubelt ein. Doch die „Geseker Schotten“ geizen nicht mit ihrer Musik und fluten kurze Zeit später auch die Festhalle mit mitreißenden Tönen.

Eine zweieinhalbstündige Anreise haben die 15 Schützen aus Hinsbeck-Nettetal hinter sich. Fahnenoffizier Udo Classen freut sich über die Gastfreundschaft: „Wir haben uns zu den Geseker Schützen gesetzt und wurden sofort gut aufgenommen.“

Im Anschluss erobern „Die Landeier“ die Bühne und ziehen die Schützenhalle „einmal auf links“. Die eine Hälfte der Gäste versammelt sich vor der Bühne, während die andere auf Tischen und Bänken tanzt. Mittendrin sind 40 Mitglieder der St.-Hubertus Schützenbruderschaft Kurtscheid. Wie Brudermeister Martin Stüber berichtet, sei ihre Bruderschaft eine von zweien, die bereits zweimal den Bundeskönig stellte.

„Stimmung hier ist toll“

Eine Stunde vor Mitternacht platzt das Festzelt nicht nur stimmungsmäßig aus allen Nähten. Hier haben auch die Schützen der St.-Sebastianus-Bruderschaft Winnekendonk Platz genommen. Die Minister Thomas und Max Thür sind begeistert von der guten Organisation: „Und die Stimmung hier ist toll. Wir Schützen sind wie eine große Familie.“




©2019 St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Geseke 1412 e.V.