Montag, 16. September 2013 Der Patriot

Fest-Splitter

Der Patriot: Das war schon ein starker Auftritt, den der neue Bundeskönig Robert Nitsch da so kurz nach der Proklamation beim offiziellen Empfang der Stadt Geseke hinlegte. Ganz spontan griff der Steuerberater vor über 100 Ehrengästen zum Mikro und erzählte ganz frei, dass er „wahnsinnig überwältigt“ sei, als Rheinländer in einem „fremden Land“ Bundeskönig geworden zu sein. Aber das musste wohl so sein, wie der neue Regent feststellte. „Meine Frau kommt schließlich aus Rheine in Westfalen. Und mein Steuerberater-Büro liegt in Wipperfürth an der Westfalenstraße.“

In karitativer Mission war Sebastianer-Präses Pfarrer Rainer Stahlhacke beim Bundesfest unterwegs. Den Ehrengästen, unter anderen Hochmeister Prinz zu Salm Salm, steckte der ehemalige Militärseelsorger gegen eine kleine Spende eine gelbe Schleife als Zeichen der Solidarität für deutsche Soldaten im Auslandseinsatz an. Der Erlös kommt dem Soldatenhilfswerk zugute.

Ein ganz besonderes Lob gab es für die Geseker Stadtkapelle und das heimische Tambourkorps. „In ihrem Auftreten und ihrer Qualität bieten sie herausragende Leistungen“, meinte Horst Thoren, Vorsitzender des Brauchtums-Ausschusses des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften. Beide Formationen hätten daher das Zeug zum Bundesschützenmusikkorps. „Gegen einen Antrag hätte ich keine Bedenken“, so Thoren.

Noch nicht genug gefeiert? Kein Problem. Am heutigen Montag geht die Bundesfest-Party – zumindest für die Geseker – in der Schützenhalle weiter. Ab 11 Uhr wartet reichlich GratisGerstensaft auf alle Gäste. Zahlreiche Spenden habe es im Vorfeld gegeben. „Feiern können wir genug. Bier ist bestimmt bis fünf Uhr da“, verriet Oberst Friedel Bergmann.




©2019 St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Geseke 1412 e.V.