Montag, 16. September 2013 Der Patriot

"Zitternde Knie, ruhige Hände"

Der neue Bundeskönig: Robert Nitsch aus Wipperfeld.

Fassungslos und überglücklich: Lokalmatador Frank Olschewski freute sich mit Ehefrau Bettina über den Diözesankönigstitel.

Die Ehrenscheibe des Bundesfestes 2013 erhielt Europaprinz Bram van Bergen (l.) als Sieger des Demonstrationsvogelschießens von Hochmeister Dr. Emanuel Prinz zu Salm Salm (M.) und Bundesschützenmeister Heinzgerd Dewies.

Neue Könige: Wipperfeld jubelt, Geseke auch

Der Patriot: Es war um kurz nach halb sechs am Samstagabend, als auf dem Schulhof des Gymnasiums riesengroßer Jubel aufbrandete. Nein, für den neuen Bundeskönig war der noch nicht gedacht.

Die St.-Sebastianus-Schützenbrüder feierten lautstark ihren Lokalmatadoren. Frank Olschewski, seit Juli Regent der Bruderschaft, sicherte sich den Königstitel des Diözesanverbandes Paderborn beim Bundes-Schießwettbewerb mit 28 von 30 möglichen Ringen. Fassungslos und überglücklich nahm er auf dem Balkon des Gymnasiums zusammen mit Ehefrau und Mitregentin Bettina von Hochmeister Dr. Emanuel Prinz zu Salm Salm die Siegerurkunde in Empfang.

Mindestens genauso laut war wenig später der Jubel bei den Schützen des Bezirksverbandes Wipperfürth, als mit Robert Nitsch von der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Wipperfeld der neue Bundeskönig vorgestellt wurde. Der 49-jährige Steuerberater, der den Bund nun mit Ehefrau Marion regiert, hatte mit 29 von 30 Ringen das beste aller Schießergebnisse. Die weiteren Diözesantitel holten Heinz-Dieter Pütz (Diözesanverband Aachen), Anja Voßen (Essen), Dirk Vetterling (Köln), Horst Diedrich (Münster) und Mario Oster (Trier). Erst bei der Proklamation erfuhren die neuen Majestäten von ihrem Glück. Am Schießstand des KKSV Geseke hatten die 99 Bewerber um den Bundeskönigstitel, darunter auch acht Frauen, zuvor mit „angestrichenem Anschlag“ – das Gewehr wird auf der Hand angelegt – jeweils drei Schüsse auf eine Scheibe abgeben dürfen. Hinter verschlossenen Türen wurden die Zielscheiben ausgewertet.

Die Ergebnisse wurden im Tresorkoffer zum Gymnasium gefahren. „Als Sportschütze ist man ja einiges gewohnt, aber so etwas habe ich noch nicht erlebt. Man hatte gar keine Zeit, ruhig zu werden. Meine Knie haben gezittert“, meinte Frank Olschewski direkt nach seinem Einsatz.

Wesentlich entspannter ging es dann schon am Samstagnachmittag beim Demonstrationsvogelschießen der Bundesfest-Ehrengäste auf dem Schützenplatz zu. Die westfälischen Mitstreiter, darunter Sebastianer-Oberst Friedel Bergmann, Ehrenoberst Diethelm Hostmann, Bürgermeister Franz Holtgrewe, Präses Pfarrer Rainer Stahlhacke und Kreisoberst Bernhard Adams, wollten ihren rheinischen Freunden zeigen, wie hierzulande Könige ermittelt werden. Doch dann gewann mit dem 215. Schuss weder ein Westfale noch ein Rheinländer. Siegreich war Europaprinz Bram van Bergen (21) aus den Niederlanden.




©2019 St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Geseke 1412 e.V.