Mittwoch, 03. Juli 2019 Der Patriot

Aus dem Album einer Königin

Königliches Album: Johanna Wiesenthal, genannt Hanni, hat ein ganzes Buch voller Erinnerungen.Foto: Dietz

Zackiger Ausmarsch: Beim Schützenfest 1979 schritt Hanni Wiesenthal in einer türkisfarbenen Robe durch Geseke.

Ob Hanni Wiesenthal vor 40 Jahren Schützenkönigin werden wollte? Naja, nicht so ganz. „Das war geplant. Nicht von mir, aber vom König“, erzählt sie und lacht. Bereut hat sie ihr Jahr auf dem Sebastianer-Thron aber nie. Das zeigt ein Blick in ihr Fotoalbum von damals.

Hanni Wiesenthals König war übrigens nicht ihr Ehemann Bruno – „der hätte niemals den Vogel abgeschossen“. Außerdem war es bei den Sebastianern so üblich, dass das Majestätenpaar nicht verheiratet war – unter anderem, weil sich die Kosten so auf mehreren Schultern verteilten.

Dass es mit dem Königsschuss auch tatsächlich klappt, hätte die damals 29-Jährige nicht geglaubt. Egal: Dass sich die mögliche Regentin und ihr Hofstaat schon vorher Kleider ausgucken, „da war sowieso gar kein Gedanke dran“.

Als der Vogel dann tatsächlich beim mittlerweile verstorbenen Alois Ewers fiel, trafen sich alle Damen mehr oder weniger spontan bei Lott in Geseke. „Da kam eine nach der anderen mit Sekt in der Hand – und wir haben alle unsere Kleider gekriegt“, erinnert sich Hanni Wiesenthal.

Irgendwie sehen wir alle gleich aus. Hanni Wiesenthal mit Blick auf das Hofstaat-Gruppenfoto

Ihre Robe für Samstag hatte die heutige Jubelkönigin aber schon im Schrank hängen – sie war knallrot und figurbetont. „So ein Strandkleid eben.“ Am Sonntag schritt die Regentin dann in rosafarbenem Chiffon durch Geseke – offenbar ein sehr beliebter Stoff damals. „Irgendwie sehen wir alle gleich aus“, sagt Hanni Wiesenthal und zeigt auf das Hofstaat-Gruppenbild. Auch am Montag änderte sich das Material nicht – nur war der Dress dieses Mal türkisfarben.

Was folgte, war ein Jahr voller schöner Erinnerungen. Dass die Majestäten ständig auf Achse sind, war vor 40 Jahren aber noch nicht so. Die Truppe – übrigens kamen alle aus dem Umfeld des MC Cäcilia – kannte sich und feiert eher privat zusammen.

Ein paar größere Ausmärsche waren aber doch dabei. Im September 1979 richteten die Sebastianer das Kreisschützenfest aus. Nur wenige Wochen später ging es nach Bonn zum Bundesfest – was aber leider eine Enttäuschung war. „Da hatten wir uns mehr von versprochen“, gibt Hanni Wiesenthal zu. „Da standen kaum Leute an der Straße.“

So richtig rund lief auch der Schützenfestsamstag 1980 nicht – es goss wie aus Eimern. In der Schützenmesse „hatten wir alle nasse Füße“, erinnert sich die Jubelkönigin. „Der Küster hat uns noch ein Handtuch gebracht, das haben sich alle Hofdamen geteilt.“

Auch nachdem Hanni Wiesenthal ihr Diadem abgab, führte sie ihr Königinnenalbum weiter. Die letzten Bilder sind von der Einweihung der Queensbar im Jahr 2011. Und zum Glück sind noch ein paar Seiten frei für noch mehr royale Erinnerungen.

Noch mehr Fotoalben

Übrigens: Auch die St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft besitzt königliche Fotoalben. Für die Gestaltung ist jeweils die aktuelle Regentin verantwortlich. Aktuell lagern sechs Alben beim Geschäftsführer Thomas Kayser, die ältesten Fotos stammen aus dem Jahr 1900.




©2015 St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Geseke 1412 e.V.