Aktuelles Übersicht

Montag, 09. September 2013 Der Patriot
Tradition seit 1326

Wenn in Geseke Schnadgang ist, dann ticken die Uhren ein wenig anders. Man braucht Zeit. Und zwar nicht nur die gut 150 Mann starke Truppe, die fünf bis sechs Stunden brauchte, bis sie am Haus Thoholte ihr Ziel erreichte. Sondern auch die überschaubare Gruppe Geseker, die an der Brenker Mark vor dem Gedenkstein von Edgar Lüüs auf die Truppe wartete. Für 12.30 Uhr hatten sie sich verabredet. Gemächlich macht sich Joschi Kleine in seinem historischen Gewand auf dem Weg zu seiner Böllerkanone und wartet. In Geseke ist es schließlich Tradition, das Eintreffen der Schnadgänger mit Böllerschüssen zu begrüßen. Um kurz vor 13.30 Uhr ist es dann endlich soweit: Der erste Böllerknall ertönt. Kurz darauf folgt ein zweiter Schuss, und die ersten Männer und Frauen tauchen aus dem Gebüsch auf. Manfred Raker vom Geseker Verein für Heimatkunde prescht vor. Er trägt die Standarte und geht zu den Jagdhornbläsern des Hegerin


Sonntag, 08. September 2013 Neue Regionale
601 Jahre alt und immer noch kultig

Der Gastgeber: Die St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Geseke von Hans Peter Busch


Sonntag, 08. September 2013 Neue Regionale
Der Dresscode

Was trägt der Schütze zum Bundesschützenfest? – Eine Anleitung


Sonntag, 08. September 2013 Neue Regionale
So bunt feiert der Bund

220.000 Schützenbrüder umfasst der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften (BHDS). Aufgeteilt ist der zweitgrößte Schützen-Dachverband in Deutschland in die Diözesanverbände Aachen, Essen, Köln, Münster, Paderborn und Trier. Jede Bruderschaft hat ihre Besonderheit. Entsprechend farbenfroh fallen die Umzüge und Paraden im Bund aus (Fotos). Das Bundesfest ist die größte jährliche Veranstaltung auf Bundesebene. Die St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Geseke hatte sich vor fünf Jahren in Bergisch-Gladbach um die Ausrichtung beworben und sich dabei gegen drei Mitbewerber durchgesetzt. Das Bundesfest macht damit zum zweiten Mal (nach Werl 1962) Station im Kreis Soest. Fotos: www.bund-bruderschaften.de


Sonntag, 08. September 2013 Neue Regionale
Schaufensterbummel: Majestätische Roben

Zum Bundesfest dekorieren Geseker Geschäfte historische Königinnenkleider   Kleider machen Leute: Das gilt nicht nur für die Schützen, sondern vor allem auch für die Königinnen und ihre Hofdamen. Denn was wäre ein Schützenfest ohne die spannende Frage, die die ganze Stadt bewegt: Was trägt die Königin?   Hans Peter Busch, Archivar der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft und Vorsitzender des Vereins für Heimatkunde Geseke, hatte die gute Idee, zum Bundesschützenfest die Schaufenster der Geseker Geschäfte mit Königinnen-Kleidern vergangener Jahre und Jahrzehnte zu dekorieren.   Umgesetzt wurde die Anregung von Manuela Flick, selbst ehemalige Schützenkönigin (2007). Mit großem Engagement telefonierte sie unter den Ex-Majestäten herum, sprach mit Geschäftsleuten und konnte schließlich 19 Königinnen-Kleider auftreiben, die während des Bundesschützenfestes in den Schaufenstern der Geseker Geschäft


Sonntag, 08. September 2013 Neue Regionale
Aufatmen in der Bachstraße: Endlich wieder freie Fahrt!

Bauarbeiten rund um den Krankenhaus-Kreisel sind abgeschlossen / Stadt lobt Anlieger und Geschäftsleute: „Ihnen gilt unser ausdrücklicher Dank!“


Freitag, 06. September 2013 geseke-news.de
Australier beim Bundesfest in Geseke: „Aufgeregt und gespannt"

Der Countdown läuft: Noch sechs Tage bis zum Bundesfest in Geseke. Zur wohl größten „Party“ in der Geschichte der Stadt Geseke werden nächstes Wochenende mehr als 10.000 Schützen und über 80 Kapellen aus insgesamt vier Bundesländern zum Bundesfest des Bundes der historischen Schützen (BHDS) erwartet. Sie kommen aber auch aus dem Ausland…. Alex Wixted hat wohl die längste Anreise von allen Schützenfestgästen hinter sich. Über 27 Stunden brauchte er für die Reise vom anderen Ende der Welt nach Geseke. Er kommt aus Australien. Der 20-jährige kommt aus Brisbane, Queensland, einer Großstadt mit über 1,8 Millionen Einwohner und zugleich drittgrößten Stadt Australiens. Die Stadt liegt am Brisbane River nahe an dessen Mündung in den Korallensee. Seit Donnerstag ist er hier. Bereits vor drei Jahren besuchte er als Austauschschüler die Hellwegstadt Geseke. Damals – sowie heute – war er zu Gast bei seinem Kollegen Simon


Donnerstag, 05. September 2013 Der Patriot
Volle Montur ist gefragt

Eigentlich ist sie eher frauentypisch, die Frage „Was ziehe ich an?“. Wenn jedoch ein Großereignis wie das Bundesfest vor der Tür steht, müssen sich auch die Sebastianer Gedanken über ihr Outfit machen. Hilfestellung gab Major Hans Georg Dröge bei der letzten Versammlung der Bruderschaft. Generell ist bei allen Veranstaltungen des Festes die komplette Tracht angesagt. Das gilt sowohl für Schützen als auch für Musiker. Zivil wird es nur am Montag, 16. September. Bereits am Freitag, 13. September, sollen möglichst viele Schützen um 17.30 Uhr auf dem Marktplatz antreten (Kleiderordnung: Frack und Zylinder ohne Hellebarde und Gewehr). Offiziere sollten hingegen ihren Degen nicht vergessen. Nach dem ökumenischen Gottesdienst in der Stadtkirche formiert sich der Schützenzug zum Marsch zum Ehrenmal. Die Geseker bilden dabei den abschließenden Block hinter der Zapfenstreichabordnung. Danach geht es zur Schützenhalle. Nach


Mittwoch, 04. September 2013 geseke-news.de
Bundesfest 2013: Wann muss die weiße Hose an?

Einen „Bataillonsbefehl“ muss der heimische Schützenoberst Dr. Friedel Bergmann sicher nicht ausgeben, aber ein paar Hinweise für die Geseker Schützen beim anstehenden Bundesfest hatte Major Hans Georg Dröge, zweiter Mann der Bruderschaft, anlässlich der jüngsten Zusammenkunft des Organisationsteams parat. Generell ist bei allen Einzelveranstaltungen im Rahmen des Festes erwünscht, dass alle Schützen, aber auch alle Musiker, in ihrer kompletten Tracht teilnehmen. „Zivil“ wird es nur am abschließenden Montag, dem 16. September 2013. Bereits am Freitag, 13.09., sollen möglichst viele Schützen schon um 17.30 Uhr auf dem Marktplatz antreten, um in Frack und Zylinder, aber ohne Hellebarde und Gewehr, den richtigen Rahmen zu bilden. Offiziere hingegen sind in voller Uniform mit Degen gefragt. Nach dem ökumenischen Gottesdienst in der Stadtkirche formiert sich der Schützenzug zum Marsch zum Ehrenmal. Die Geseker bil


Mittwoch, 04. September 2013 Der Patriot
Schnadgang lässt Tradition aufleben

Wenn die Schnadgänger am Geseker Rathaus vom Bürgermeister verabschiedet werden und durch das Stadttor hinausziehen, dann lebt eine uralte Tradition wieder auf. Am Samstag, 7. September, machen sich die Schnadgänger auf Einladung des Vereins für Heimatkunde um 11 Uhr auf den Weg entlang der südöstlichen Gemarkungsgrenze zu Steinhausen, Brenken und Upsprunge. Gegen 13 Uhr machen die Schnadgänger am Gedenkstein für Edgar Lüüs Mittagsrast. Die zweite Pause ist gegen 16 Uhr unterhalb des Pfennigsteiches bei „Wernzen Ställeken“ am Tudorfer Weg eingeplant. Im Anschluss bringt ein Bus die Schnadgänger mit dem Bus zur Gaststätte Padberg am Hölter Weg. Um 17.30 Uhr geht der Marsch mit dem Tambourkorps, der Stadtkapelle und den Schützen zum Marktplatz, wo die Veranstaltung am Haus Thoholte ausklingt. Zum traditionellen Grenzgang, der in Geseke schon seit 1302 nachgewiesen ist, sind alle Interessierten willkommen.




©2019 St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Geseke 1412 e.V.