Schuhgeschichten

Anscheinend gibt es jedes Jahr zum Schützenfest Probleme, die der Redaktion bis jetzt unbekannt waren. Da uns jetzt aber schon die dritte Anekdote zugetragen wurde, gibt es jetzt die 'Schuhgeschichten':

 

 


Regen und Segen

Das der oft gesagte Satz, "Haltet eure Uniformteile zusammen" keine Floskel ist, musste ein Schützenbruder am Schützenfest-Sonntag schmerzlich erfahren. Hatte er doch am Samstagabend seine neuen Schützenfestschuhe zum Lüften auf den Balkon gestellt, was eigentlich nicht verfänglich ist.  Leider geschah dies im besoffenen Kopp, der sich nach Komaschlaf am Sonntag nicht mehr daran erinnern wollte. Erst kurz vor dem Antreten und nachdem sich bereits einige Geseker Teichenten zu einem neuen Tauchabenteuer eingefunden hatten, erkannte er den Zustand seiner randvoll geregneten Paradetreter.  Zum Glück ließen sich für das restliche Schützenfest noch ein altes Paar Gummistiefel auftreiben, die aber leider keine Zulassung zur Parade erhielten. Nach Auskunft des Betroffenen (Franz-Josef Lange) sind die neuen Lackschuhe durch diese Aktion wunderbar eingelaufen.

 entnommen einem Vortrag der Westhofe 12.01.2002, von Franz-Josef Lange

 

 


Zapfenstreich am Rande der Zumutbarkeit?

Dieses Jahr (2003) zog es sich zu, dass der Schützenbruder Matthias E. aus Geseke zum Zapfenstreich berufen wurde. Welche körperlichen und seelischen Entbehrungen so ein Zapfenstreich mit sich bringt, ist jedem, der daran schon einmal teilgenommen hat, wohl hinlänglich bekannt. Die wackeren Zapfenstreichschützen klagen nicht, sie marschieren und marschieren - endlos. Mit den Widrigkeiten der Witterung kämpfend: "Regnet es jetzt oder nicht?", kam die Zapfenstreichabordnung am Hofenquartier der Westhofe an. Die Zapfenstreichkameraden staunten nicht schlecht als die Freundin von Matthias E., Katja S., per PKW neue Schuhe anlieferte. Kamerad Matthias E. hatte klaglos die letzten Kilometer in geplatzten Schuhen zurückgelegt - klaglos! An dieser Stelle möchten ich nochmals auf die besseren Hälften der Schützen hinweisen, ohne die das Schützenfest technisch überhaupt nicht durchzuführen wäre - DANKE!

Beweisfoto:

 

 


Hund frisst Schuhe - guckst Du nur!

Die Sebastianer stehen am Samstagmorgen ja bekanntermaßen vor den Hähnen und evtl. vom Zapfenstreich mehr oder weniger auch mitgenommen auf. Da nagt an einem schon mal die Müdigkeit bzw. der Restalkohol. Als am Samstagmorgen der Schützenbruder Bernd W. aus der Westhofe seine Schuhe anziehen wollte, hat zuvor an selbigen etwas ganz anderes genagt: Hatte doch der Hund seiner besseren Hälfte seine Schuhe aufgefressen. Was tun? Schuhe vergessen und Hund auffressen? Nein, Bernd W. rief schnell bei Schützenbruder Dieter W. an und entlieh sich von dessen Vater F. die begehrten schwarzen Treter. Leider stellte sich bei der Anprobe heraus, dass die Schuhe zu groß waren. So sah man Bernd W. um 9 Uhr, voll aufgerödelt, vor einem bekannten deutschen Schuhdiscounter und kaufte halt neues Hundefutter, ähh neue Schuhe.
Jaaaaa, man mag denken, das kann einem schon EINMAL passieren - NEIN! Es geht auch ZWEIMAL! In der Nacht von Montag auf Dienstag fraß der gleiche Hund auch noch den Zylinder.

 

Wenigstens hat Bernd W. jetzt aber genug Zeit sich einen Neuen zu besorgen!

 

Bleibt uns nur dem Hund X. Mahlzeit und gute Verdauung zu wünschen, vielleicht kommen die Gegenstände ja fast neu, mit leichten Gebrauchsspuren, wieder zum Vorschein...

Thomas Drockner



©2015 St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Geseke 1412 e.V.