Majestäten 1908

Königspaar                Kronkönig
Gertrud Tillmann
(Frau Josef Rhode)
&
Josef Rhode

 Albert Lenze




 

 

1908 Die Geseker Zeitung berichtete (gekürzt):


Mag am Vorabend mancher ehrsame Schützenbruder mit Besorgnis und Wehmut seine "Frischgebügelten" angesehen haben. Den einen kümmerte der beim Zapfenstreich etwas unverschämt auftretende Staub, den anderen der regengraue Himmel. Aber Jupiter auf hoher Wolke empfand Mitleid mit den also Bedrängten. Als sein Auge vergebens in Gesekes Straßen einen Sprengwagen suchte, hob er leise den Arm, und mild und maßvoll rieselte alsbald ein sanfter Regen hernieder, den Staub verbannend und die Temperatur festgemäß gestaltend. Frisch und froh konnte nun das Bataillon am Samstag Morgen seinen Dienst beginnen. Nach einem feierlichen Schützenhochamt Abmarsch zum Schützenplatze. Das Ringen um die Königswürde dauerte diesmal nicht allzu lange. Sei es, dass der Adler auf hoher Stange heute weniger "zäh" war, oder dass die neuen Büchsen ihm schärfer zusetzten, denn schon um 10 3/4 Uhr fiel die Krone durch die Hand des Herrn Albert Lenze (Mühle) und gegen 1 Uhr der letzte Brocken. Den Königsschuss tat Herr Josef Rohde. Königin wurde Frl. Gertrud Tillmann. Wie immer entwickelte sich bald auf dem Festplatze ein fröhliches Treiben. Vom prächtigsten Wetter begünstigt entfaltete sich an allen Tagen in dem Festzuge ein statiöses Bild. Wesentlich wurde dasselbe gehoben durch die zum ersten Male aufgetretenen 24 stämmigen Hellebardiere, deren Hellebarden in anerkennenswerter Weise von der von der vorjährigen Schützenkönigin, Frau Amtsgerichtsrat Leinemann dem Schützenverein geschenkt wurden. Auf dem Schützenplatze aber sorgten di e wiegenden und wogenden Klänge der Merkert sehen Kapelle für ein stets gutbesetztes Tanzzelt.

 

siehe auch: Festrede von 1908



©2015 St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Geseke 1412 e.V.